Medizinisch beruflich orientierte Rehabilitation (MBOR) in Bad Rappenau

Unter einer MBOR versteht man die Ausrichtung der Rehabilitation auf die gesundheitsrelevanten Faktoren des Arbeitslebens ausgerichtet. Dabei soll der Patient mit Hilfe von geeigneten Rehabilitationsleistungen in seinem Berufsleben weiter verbleiben können. Auch eine entsprechende Wiedereingliederung kann in diesem Zusammenhang erleichtert werden.

Für wen ist die MBOR die richtige Rehabilitation?



Zielgruppe der MBOR sind Rehabilitanden mit arbeits- und berufsbezogenen Problemlagen. Unter berufsbezogenen Problemlagen versteht man (gemäß MBOR-Anforderungsprofil der gesetzlichen Rentenversicherung) problematische sozialmedizinische Verläufe (u.a. lange oder häufige Zeiten der Arbeitsunfähigkeit und/oder Arbeitslosigkeit), eine negative subjektive Erwerbsprognose und/oder aus sozialmedizinischer Sicht erforderliche berufliche Veränderungen (DRV Bund, 2015).


Mittlerweile wird davon ausgegangen, dass bei etwa 40% der Rehabilitanden eine solche Problemlage vorliegt. Das angestrebte Ziel einer MBOR ist der Verbleib oder der Wiedereinstieg in das Berufsleben. Dafür wird dem Rehabilitanden ein spezieller Therapieplan erstellt.

Welche sind die MBOR-Leistungsstufen?

Die MBOR-Leistungen werden in drei Stufen aufgeteilt,

MBOR – Stufe A
Alle Rehakliniken in Deutschland, die über die DRV belegt werden müssen ein MBOR-Basisangebot vorhalten. Dies sind therapeutische Leistungen, die das Ziel verfolgen, den Patienten wieder ins Berufsleben einzugliedern.

MBOR – Stufe B
Für Patienten, deren Erkrankung sie in eine besondere berufliche Problemlage (BBPL) gebracht hat gibt es außerdem Kliniken, ein weiterführende MBOR-Kernangebot vorhalten. Die therapeutischen Inhalte werden hierbei gezielt auf das jeweilige Berufsbild abgestimmt.

MBOR – Stufe C
Für die Phase C, bei der unter praxisnahen Gegebenheiten u.a. Belastungserprobung, Berufscoaching, EFL stattfinden, kooperieren wir mit dem Berufsförderungswerk Schömberg – Außenstelle Stuttgart.

Unser Angebot wird auf den jeweiligen Beruf zugeschnitten

Der Inhalt der Rehabilitationsmaßnahme richtet sich ganz nach dem jeweiligen Berufsbild des Patienten:


  • Bestimmung von beruflich-/arbeitsrelevanten Funktionseinschränkungen
  • Stressbewältigungsgruppen
  • Arbeitsbezogene Belastungserprobungen
  • Beratung über einen Sozialarbeiter bezüglich sozial- und arbeitsrechtlicher Fragestellungen

Interdisziplinäre Therapiemaßnahmen runden die Rehabilitation ab

Durch häufige oder lange Arbeitsunfähigkeit entstehen nicht selten zusätzliche Probleme im sozialen, finanziellen und familiären Bereich, die die Betroffenen auch noch psychisch stark belasten. Deswegen wird die individuelle Situation des Rehabilitanden im interdisziplinären Team aus Physiotherapeuten, Mitarbeitern des Sozialdienstes, Ergotherapeuten, Psychologen, Sporttherapeuten und Ärzten gemeinsam diskutiert und der Therapieplan entsprechend angepasst.

Wer übernimmt die Kosten?

Kostenträger ist die Deutsche Rentenversicherung-

Das Kompetenzzentrum für medizinische Rehabilitation und Prävention in Bad Rappenau bietet seinen Patienten eine medizinisch beruflich orientierte Rehabilitation an. Gerne beantworten wir Ihre Fragen zum Thema. Nutzen Sie dazu unser Kontaktformular