Entlassung

Damit Ihr Reha-Aufenthalt lange wirkt

Nach einem erfolgreichen Reha-Aufenthalt fühlen sich unsere Patienten in der Regel gesundheitlich deutlich besser und leistungsfähiger. Damit die positive Wirkung der Reha-Maßnahme auch auf längere Sicht anhält, ist jedoch auch die Eigeninitiative jeder einzelnen Patientin und jedes einzelnen Patienten gefragt.

Training und gesundheitsförderndes Verhalten weiter praktizieren

Während Ihres stationären Aufenthalts haben Sie qualifizierte Trainingsanleitungen und Tipps für ein gesundheitsförderndes Verhalten bekommen. Wenn Sie diese Empfehlungen auch weiterhin beachten, können Sie selbst in entscheidender Weise dazu beitragen, dass Sie auch langfristig von den erreichten Therapiezielen profitieren.  In manchen Fällen, kann es auch sinnvoll sein, an den stationären Reha-Aufenthalt eine ambulante Reha-Maßnahme anzuschließen. Unser Therapiezentrum mit der Zulassung zur Erweiterten Ambulanten Physiotherapie und zur ambulanten muskoskelettalen Rehabilitation bietet insbesondere Patienten, aber auch von Psoriasis oder Diabetes Betroffenen qualifizierte ambulante Therapieprogramme an.

Effekte auffrischen durch Nachsorgeprogramme

Zur nachhaltigen Wirksamkeit Ihrer medizinischen Rehabilitation können auch Nachsorgeprogramme beitragen. Dazu gehören wie IRENA, die Intensivierte Rehabilitationsnachsorge der Deutschen Rentenversicherung Bund oder ASP, das Ambulante Stabilisierungsprogramm der Deutschen Rentenversicherung Baden-Württemberg, beitragen. Diese Programme werden manchen Patienten am Ende Ihres stationären Reha-Aufenthaltes explizit empfohlen.

Patienten, die im Raum um Bad Rappenau leben, können die ambulanten Nachsorgeprogramme wohnortnah im Therapiezentrum des Kompetenzzentrums für medizinische Rehabilitation und Prävention in Anspruch nehmen.

Speziell bei ASP ist zu beachten, dass das Programm innerhalb von sechs Monaten nach der Reha-Maßnahme angetreten werden und spätestens zwölf Monate nach der Grundleistung abgeschlossen sein muss. Auch die indikationsspezifischen IRENA-Therapien müssen max. sechs Monate nach der Rehaklinikentlassung angetreten werden.  

 

Gesundheitsarrangements