Seite drucken Seite drucken
360°-Klinik-Rundgang Häufige Fragen

Patientensicherheit in der Corona-Pandemie

Vorsichtsmaßnahmen, Einschränkungen und sonstige Infos

Ihre – und auch unsere – Gesundheit liegt uns am Herzen. Im Folgenden haben wir daher die wichtigsten Informationen zur Patientensicherheit in Zeiten der Corona-Pandemie für Sie zusammengefasst.

Was ist wichtig zu wissen?

  • Patienten, die direkt nach einer Operation aus dem Krankenhaus kommen, sogenannte AHB-Patienten, werden aufgenommen. Hiermit entlasten wir direkt die Akutkrankenhäuser.
  • Rehabilitationen (auch Heilverfahren genannt) werden aufgenommen. Alle Patienten müssen im Vorfeld einen Fragebogen beantworten.
  • Alle Patienten werden vor der Aufnahme durch den Hausarzt getestet: Wichtig: Ein Test muss zur Anreise mitgebracht werden und darf maximal 48 Stunden alt sein. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.
  • Alle Patienten werden aktuell vor Betreten des Gebäudes mit einem Schnelltest gestestet. Bei der Anreiseuntersuchung wird ein PCR-Test durchgeführt. Im Anschluss bleibt der Patient für die ersten 7 Tage auf dem Zimmer. Das Zimmer und die Klinik kann für 6x 30 Minuten pro Tag verlassen werden. Zwischen dem 5. und 7. Tag wird ein zweiter PCR-Test durchgeführt. Ist dieser Test negativ, erhöht sich die Bewegungsfreiheit im Gebäude. Das Gebäude können die Patientinnen und Patienten dann 6x 60 Minuten verlassen. Weitere PCR-Tests erfolgen wöchentlich.
  • Vor der Anreise (ca. 1 Woche vorher) erfolgt telefonisch, per Einladung oder über unseren Online-Fragebogen eine Abklärung über den Auftenthalt in Risikogebieten, Kontakte zu Personen mit einer nachgewiesenen COVID-Erkrankung, der Teilnahme an Veranstaltungen und ggf. eigenen Symptomen der zukünftigen Patienten.
  • Patienten des Stimmheilzentrums müssen ihr Inhalationsgerät mitbringen.
  • Aufgrund der aktuellen Situation sind Therapien im Bewegungsbad und freies Schwimmen aktuell nicht gestattet. Es empfiehlt sich Badekleidung, Badetücher und Bademantel mitzubringen, sodass bei einer kurzfristigen Freigabe der Wasserflächen die Teilnahme an ärztlich verordneten Wassertherapien oder freiem Schwimmen möglich ist.

Welche Vorsichtsmaßnahmen sind getroffen?

  • Innerhalb des Gebäudes gilt FFP2-Maskenpflicht. Masken werden von der Klinik gestellt.
  • Alle Rezeptpatienten müssen zu den Anwendungen ebenfalls FFP2-Masken mitbringen.
  • Für Besucher der Sophie-Luisen-Klinik ist eine Online-Anmeldung notwendig. Der Besuch sollte auf ein Mindesmaß reduziert werden.
  • Für Patienten der Salinenklinik, der Rosentrittklinik und dem Stimmheilzentrum ist Besuch aktuell weder innerhalb noch außerhalb der Klinik möglich.
  • Begleitpersonen dürfen nicht anreisen.
  • Die Eingangstüren können nur von Patienten und Mitarbeitern per Chip geöffnet werden.
  • Die Teilnehmeranzahl bei Therapien und Seminaren sind begrenzt – unter Einhaltung der AHA-Regeln.
  • Im Restaurant wurde die Teilnehmerzahl ebenfalls reduziert. Das Essen findet in Schichten statt. Das Essen wird wieder in Buffet-Form angeboten.
  • Die Aufforderung min. 2 Meter Abstand zu halten gilt für alle.
  • Informationen zu Hygiene- und Verhaltensregeln erhalten Sie vor Ort.
  • Mitarbeiter werden in Einzelfällen in Quarantäne geschickt.
  • Das Reha- und Fitnesstudio im ambulanten Therapiezentrum pausiert durch die Anordnung am 28.10.2020 ab dem 02.11.2020.
  • Nachsorge-Termine finden in begrenztem Umfang statt. Bitte kontaktieren Sie uns zur weiteren Absprache.
  • Heilmittelanwendungen werden im ambulanten Therapiezentrum durchgeführt.

Wo gibt es Einschränkungen?

  • Patienten verbringen mindestens die ersten 7 Tage auf dem Zimmer. Jeweils 6x am Tag kann die Klinik für 30 Minuten verlassen werden. Nach Ende der Quarantäne kann die Klinik 6x am Tag für 60 Minuten verlassen werden.
  • Patienten werden gebeten, das Klinikgelände nicht zu verlassen.
  • Veranstaltungen sind ausgesetzt.
  • Ggf. Änderungen bei Fahrplan von Bus und Bahn sind möglich.
  • Durch die dynamische Entwicklung können sich kurzfristig weitere Einschränkungen ergeben.
  • Begleitpersonen bei An- und Abreise haben keinen Zutritt in die Kliniken bzw. zu den dortigen sanitären Einrichtungen. Öffentliche, dauerhaft geöffnete WCs sind bei der Bahnunterführung am Bus-Bahnhof Bad Rappenau (0,50 €) oder auf den Autobahnrastätten zu finden. Ansonsten finden sich weitere sogenannte „Freundliche Toiletten“ im Rathaus Bad Rappenau, im Kurhaus Bad Rappenau & in der Brauerei-Hotel-Gasthof Häffner-Bräu im Kurgebiet, die aufgrund der Coronasituation aktuell geschlossen sind.

Aus Gründen der Lesbarkeit wurde im Text die männliche Form gewählt.