Seite drucken Seite drucken

Belastungen für die Stimme in der Pandemie

Die Bedingungen der Pandemie bringen auch für die Stimme enorme Belastungen mit sich.

Außerhalb des häuslichen Umfelds müssen wir alle ständig Masken tragen. Die Stimme wird dadurch gedämpft, durch FFP-2 oder N95-Masken um etwa 12dB, durch Op-Masken um etwa 3-4 dB. Das bedeutet, dass man lauter sprechen muss, es wird also anstrengender. Erschwerend kommt hinzu, dass aufgrund der Mindestabstände der Zuhörer weiter weg ist, und die Lautstärke verringert sich mit dem Quadrat des Abstandes, also muss man noch lauter sprechen. Beim Einatmen muss man mit einem höheren Widerstand zurechtkommen.

Für Menschen in vielen Berufen bedeuten diese Veränderung eine viel höhere Belastung durch das Sprechen, etwa Verkäufer*innen, die womöglich noch zusätzlich hinter einer Plexiglasscheibe sitzen, Polizist*innen oder Callcenteragent*innen.

In Kliniken und Praxen kommen viele ältere Personen zur Behandlung, und besonders in dieser Altersgruppe sind Hörstörungen häufig. Menschen mit Hörstörungen sind besonders betroffen, wenn Sie mit Maske kommunizieren müssen. Sie hören ihr Gegenüber leiser und können das Mundbild nicht ablesen, was schon für normal Hörende eine Erschwernis ist, was bei Hörgestörten ganz entscheidende Informationen sind.

Kommunikation lebt auch wesentlich vom Ablesen der Stimmung des Gegenübers. Durch die Maske können Spitzen, Vorschieben der Lippen, ein verkniffener Mund, das Rümpfen der Nase oder das Beben der Nasenflügel nicht beobachtet werden.

Da man in vielen Situationen die Maske nicht abnehmen kann, ist es auch unmöglich zwischendurch zu trinken oder mit einem Salzwassernasenspray die Nasenschleimhaut zu befeuchten. Aus dem Gesagten ergibt sich, dass für die meisten von uns die Stimme in der Pandemie weitaus stärker belastet ist.

Andererseits gibt es Menschen, die statt in einem Großraumbüro nun im Homeoffice telefonieren, sodass sie mit weniger Störgeräuschen zurechtkommen müssen. In pädagogischen Berufen ist die Stimmbelastung durch Schließungen von Einrichtungen geringer geworden.

In diesem Jahr müssen wegen der Pandemie viele Veranstaltungen, mit denen sonst auf die Bedeutung der Stimme anlässlich des Weltstimmtags hingewiesen wird, ausfallen. Einige finden online statt.

Nähere Informationen zum World Voice Day finden Sie hier.