Seite drucken Seite drucken
360°-Klinik-Rundgang Häufige Fragen

Rehabilitationsziele

Was Sie von Ihrem Reha-Aufenthalt erwarten dürfen

Nur wenn Sie sich am Anfang klarmachen, was Sie erreichen wollen und realistisch auch erreichen können, können Sie am Ende entscheiden, wie zufrieden Sie sind.

Bei Ihrer Maßnahme in unseren Kliniken oder Zentren entwickelt das zuständige Reha-Team gemeinsam mit Ihnen die Therapieziele, die mit den erbrachten Rehabilitationsleistungen in Ihrer persönlichen Situation erreicht werden sollen. Deshalb bitten wir Sie, sich schon vor der Anreise zuhause dazu Gedanken zu machen. 

Generell geht es bei einer Rehabilitation um die Verbesserung Ihres gesundheitlichen Zustands. Sofern Sie berufstätig sind, soll die medizinische Rehabilitation dazu beitragen, Ihre Erwerbsfähigkeit wiederherzustellen. Bei Patienten, die einen Unfall erlitten haben, wird angestrebt, die dadurch verursachten Beeinträchtigungen zu verringern und die Bewältigung des Schadens zu erleichtern.

Die am Anfang Ihrer Maßnahme individuell vereinbarten Reha- und Therapieziele werden am Ende Ihres Aufenthalts in einem ausführlichen Gespräch erörtert und überprüft. In manchen Fällen kann eine ambulante Weiterbehandlung oder eine Nachsorgemaßnahme notwendig sein, die im Reha-Entlassungsbericht dokumentiert wird und dem behandelnden Arzt wichtige Informationen gibt.

Persönlich passende, konkrete und realistische Ziele zu formulieren ist gar nicht so einfach und geht weit über ein „Ich will mich einfach besser fühlen“ hinaus.

Beispiele für Reha-Ziele

  • die Bewältigung der Krankheit unterstützen und damit die Lebensqualität fördern (z.B. Freude an sportlicher, gestaltender oder geselliger Aktivität gewinnen und Zukunftsperspektiven klären)
  • Funktionseinschränkungen beseitigen, mindern oder ausgleichen (z.B. Therapiefolgeerscheinungen wie Gefühlsstörungen in Händen und Füßen mindern, Atemtechnik bei Luftnot oder Reizhusten verbessern)
  • vorhandene Funktionsfähigkeit erhalten oder verbessern (z.B. die Treppe mit weniger Pausen steigen können, die Gehstrecke verlängern)
  • das Fortschreiten eines chronischen Leidens aufhalten
  • seelisch stabiler werden (z.B. Ausdruck für Gefühle finden und sich darüber mitteilen können; Wissen, wie ich selbst für Ausgeglichenheit sorgen kann; Wissen zum Umgang mit Stress und Belastung erweitern)
  • chronische Schmerzzustände lindern (z.B. durch Führen eines Schmerztagebuchs besser über Auslöser Bescheid wissen und Medikamente gezielter einsetzen)
  • eine erfolgreiche Wiedereingliederung in das Berufsleben unterstützen
  • die Belastungen und Anforderungen im beruflichen und im sozialen Feld analysieren und bei Bedarf geeignete Schritte für Unterstützung oder Veränderung einleiten
  • einen gesünderen Lebensstil entwickeln (z.B. Nichtraucher werden, regelmäßige Bewegung in den Alltag einbauen, praxistaugliche Hinweise für gesunde und leckere Ernährung erhalten)

War Ihr persönliches Rehaziel noch nicht dabei? Dann formulieren Sie es jetzt!