Seite drucken Seite drucken

AHB / Reha nach Total-Endoprothese der Schulter

Individuelle Rehamaßnahmen nach eingesetzter Prothese

Die Salinenklinik in Bad Rappenau ist spezialisiert auf die Nachbehandlung von Endoprothesen am Schultergelenk und bietet ein umfassendes orthopädisches Rehabilitationsangebot.

Aufgrund der komplizierten Anatomie des Schultergelenkes ist eine speziell auf das vorliegende Schulter-Problem angepasste Rehabilitation erforderlich und für die Wiederherstellung der Gesundheit unabdingbar. Die AHB bzw. Rehamaßnahme für die Schulter und das Schultergelenk betrachten und planen wir daher auf Basis des vorliegenden Krankheits- und Beschwerdebildes unter Berücksichtigung der individuellen persönlichen Voraussetzungen der Patientinnen und Patienten.

Das individuelle Behandlungsprofil erstellen wir in enger Abstimmung mit den operierenden Kliniken: Die enge Vernetzung zwischen den umliegenden operierenden Akut-Krankenhäusern und der Salinenklinik macht es möglich, dass die Rehabilitation nach einer Schulter-OP direkt im Anschluss an die Operation bei uns durchgeführt werden kann und die Patientinnen und Patienten ohne Verzögerungen mit der Rehabilitation beginnen können.

Mit der physiotherapeutischen Nachbehandlung und Mobilisation des Schultergelenks wird bereits am ersten Tag nach der Operation begonnen, um den Muskelaufbau, die Koordination und die Beweglichkeit im Schultergelenk frühzeitig zu fördern. Im Rahmen der passiven Krankengymnastik wird der Arm der Patientin oder des Patienten nach festgelegten Bewegungsausmaßen bewegt. Ergänzend dazu erhalten die Patientinnen und Patienten eine Anleitung zu krankengymnastischen Übungen. Auch eine sogenannte Schulter-Motorschiene, auf der das operierte Schultergelenk nach einem eingestellten Ausmaß bewegt wird, kann zum Einsatz kommen.

In den ersten 6 Wochen nach der Operation dürfen die Schulter und der Arm nur eingeschränkt bewegt und nicht belastet werden. Nur so kann eine optimale Heilung der bei der Operation durchtrennten Muskeln und Sehnen und eine stabile Verbindung der zementiert oder zementfrei verankerten Prothesenteile mit dem Knochen gewährleistet werden. Um die Schulter vor unkontrollierten Bewegungen zu schützen, wird der betroffene Arm deshalb in den ersten Wochen nach der Operation (außerhalb der krankengymnastischen Therapiesitzungen) in einer speziellen ruhigstellenden Schiene oder Schlinge getragen bzw. man benutzt eine Schulterabspreizkissen.

Ziel unserer Schulter-Reha ist die Wiedergenesung mit größtmöglicher Schmerzfreizeit und einem guten Funktionsergebnis, um wieder fit und aktiv an Beruf und Alltag teilhaben zu können.

Gerne beantworten wir Ihre Fragen zur AHB bzw. Reha nach Total-Endoprothese der Schulter. Nutzen Sie dazu einfach unser Kontaktformular.